Heute ist Karfreitag …

Heute verkünden wir den Tod des Herrn …

Heute hat sich der Himmel verdunkelt und Jesus ist für uns und unsere Schuld ans Kreuz gegangen …

Heute wollen wir mit euch an diesen Tag denken und euch mitnehmen in einen Gottesdienst, der wieder so ganz anders ist als sonst …

aber uns hoffentlich noch mehr bewusst macht, was Jesus für uns erleiden musste.

Gottesdienst virtuell – auch an Palmsonntag

Guten Morgen ihr Lieben,

auch heute sitzen wir verteilt in unseren Häusern oder Wohnungen und trinken (vielleicht noch im Bademantel) den ersten Kaffee, oder wir machen es uns auf dem Sofa bequem um trotzdem miteinander jetzt hier Online gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Wie an den vergangenen Sonntagen auch, haben wir ein Video für euch. Wer sich vorher aber erst noch in Gedanken in unsere „normale“ Gottesdienstordnung einfinden möchte, der findet im Text weiter unten unsere Zeit der Gemeinschaft.

Und nun lasst uns miteinander Gottesdienst feiern im Namen und im Auftrag des dreieinigen Gottes, als Vater, Sohn und heiliger Geist:

Wenn du die Andacht nochmal nachlesen oder an andere weitergeben möchtest:

Hier findet ihr symbolisch die einzelnen Stationen unserer „Zeit der Gemeinschaft“ nutzt sie um euch in die Gegenwart Gottes zu stellen:

Du hast Kummer, oder eine Klage an Gott? Du bist mit einer persönlichen Situation nicht glücklich und denkst Gott hätte dich vergessen? Bring deine Klage direkt vor Gott. Teile sie mit ihm und gib sie in Seine Hand.

In unserem Gottesdienst könntest du sie auf einen Zettel schreiben und in die Ritzen der Mauer schieben. So wie seit tausenden Jahren in Israel. Aber auch jetzt, heute kannst du deine Klagen vor Gott bringen. Er hat ein offenes Ohr für Dich und Deine Probleme!

Es gibt aber auch jeden Tag so viele Gründe unserem Gott dankbar zu sein. Sind sie dir bewusst? Es kann das freundliche Wort oder ein Kompliment eines Freundes sein oder ein lang ersehnter Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Aber auch
Kleinigkeiten wie das sonnige Wetter nach dem vielen Regen oder die Krokusse, die jetzt überall sprießen … immer und überall finden wir Dinge die uns glücklich oder dankbar machen. Bring diese Gründe doch zu Gott und danke ihm dafür …

Denkst du gerade an eine Freundin, einen Freund der eine schwierige Situation vor sich hat? Denkst du an die vielen Flüchtlinge die ein sicheres und besseres Leben erhoffen? Die vielen Kranken auf der Welt? Oder an die Kassiererin im Supermarkt, die trotz der Infektionsgefahr dafür sorgt, dass du weiterhin einkaufen kannst ? Zünde doch mal eine Kerze für sie an … denke ein paar Minuten besonders an den kranken Nachbarn oder die Arbeitskollegin, an den LKW Fahrer, der dafür sorgt, dass wieder Mehl oder Toilettenpapier in unsere Läden kommt. An Jene, von denen du weißt, dass sie Probleme haben. Gott hört deine Gedanken und wird in das Leben derjenigen sprechen für die du jetzt gerade betest und bittest.

Eine Last oder Schuld ablegen –
Wir sind nicht perfekt – und Gott weiß das! Trotzdem quält uns oft ein falsch gesprochenes Wort oder eine Eigenschaft die wir nicht loswerden.
Wie wäre es, wenn du diese Last,
die dich drückt, vor Gott ablegen kannst?
Lege symbolisch einen Stein vor Gott ab …
sage ihm was dir leid tut –
was dich bedrückt – was dich runterzieht.

Es ist erleichternd alles vor Gott zu bringen!

Du kannst auch diesen Psalm lesen bzw. beten:

Gott spricht mit uns … eigentlich immer aber manchmal (öfter) brauchen wir eine Erinnerung daran und im Gottesdienst haben wir Karten, die uns Gottes Zuspruch verdeutlichen, zum mitnehmen.

Leider ist es uns aktuell nicht möglich diese Karten direkt mitzunehmen, um sie für sich zu behalten oder einem lieben Menschen als Zuspruch zu geben. Aber vielleicht nutzt du ja die Anregung aus dem Bild um einfach mal wieder einen Brief zu schreiben und einen Zuspruch Gottes weiterzugeben:

Eine Erfahrung weitergeben:
Jede und Jeder von uns lebt irgendwie in einer Gemeinschaft – wie heißt es in einem Film „niemand ist eine Insel“ und weil das so ist, möchten wir gerne teilhaben an deinen Erfahrungen, die du mit Gott oder Jesus gemacht hast. Wie hast du Gottes Begleitung oder Bewahrung in der vergangenen Woche gespürt? Hat er dir unverhofft einen Engel zur Seite gestellt? Wo hat Gott dir vielleicht geholfen oder mit dir gesprochen? Auch jetzt möchten wir uns austauschen und Erfahrungen teilen. Kommentiere doch einfach hier bei diesem Beitrag oder gerne auch auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/dieEntdeckerkirche/

Wir sind gespannt auf deine Erlebnisse mit Gott !

Gemeindebrief Frühling ist online

Normalerweise würden wir uns alle morgen in den Kirchenräumen sehen und nach dem wir die Jacken aufgehangen haben an unsere Fächer gehen und dort den neuen Gemeindebrief für dieses Frühjahr vorfinden … da dies nicht möglich ist, wird er euch auf anderem Wege in der nächsten Woche erreichen.

Bis dahin habt ihr aber hier die Möglichkeit euch den Gemeindebrief im Menüpunkt „Über uns“ runter zu laden und zu lesen.

Danke an alle, die daran beteiligt waren und sind !

Gottesdienst virtuell – Gott bleibt real

Guten Morgen ihr Lieben,

heute ist der 3te Sonntag an dem unsere Kirchenräume in Osnabrück und Metten geschlossen bleiben müssen … eigentlich in Osnabrück sogar schon der 4te Sonntag, da unsere Entdeckerkirche für Familien auch schon aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden konnte.

Es ist eine herausfordernde Zeit für jeden von uns – von euch … Jeder/Jede hat einen anderen Alltag – neue Herausforderungen – mehr oder weniger Zeit – je nachdem was er oder sie arbeitet – ob nun eine Kinderbetreuung organisiert werden muss oder wie oft man sonst z.B. zum Sport gehen konnte.

Gerade jetzt ist es schön ein wenig Struktur im Alltag beibehalten zu können und wir versuchen euch hier mit einem virtuellen Gottesdienst mitzunehmen in die Gewissheit: Gott ist und bleibt real und für uns da – auch in dieser Zeit! Und darum laden wir dich/euch ein heute mit uns Gottesdienst zu feiern. In SEINEM Namen sind wir jetzt hier zusammen um uns von IHM in dieser Zeit bereichern zu lassen.

Wir laden dich/euch auch heute wieder ein, in unseren Kirchenraum zu treten:

und – wer mag – kann auch die einzelnen Stationen unserer „Zeit der Gemeinschaft“ nutzen und sich in die Gegenwart Gottes stellen:

Du hast Kummer, oder eine Klage an Gott? Du bist mit einer persönlichen Situation nicht glücklich und denkst Gott hätte dich vergessen? Bring deine Klage direkt vor Gott. Teile sie mit ihm und gib sie in Seine Hand.

In unserem Gottesdienst könntest du sie auf einen Zettel schreiben und in die Ritzen der Mauer schieben. So wie seit tausenden Jahren in Israel. Aber auch jetzt, heute kannst du deine Klagen vor Gott bringen. Er hat ein offenes Ohr für Dich und Deine Probleme!

Es gibt aber auch jeden Tag so viele Gründe unserem Gott dankbar zu sein. Sind sie dir bewusst? Es kann das freundliche Wort oder ein Kompliment eines Freundes sein oder ein lang ersehnter Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Aber auch
Kleinigkeiten wie das sonnige Wetter nach dem vielen Regen oder die Krokusse, die jetzt überall sprießen … immer und überall finden wir Dinge die uns glücklich oder dankbar machen. Bring diese Gründe doch zu Gott und danke ihm dafür …

Denkst du gerade an eine Freundin, einen Freund der eine schwierige Situation vor sich hat? Denkst du an die vielen Flüchtlinge die ein sicheres und besseres Leben erhoffen? Die vielen Kranken auf der Welt? Oder an die Kassiererin im Supermarkt, die trotz der Infektionsgefahr dafür sorgt, dass du weiterhin einkaufen kannst ? Zünde doch mal eine Kerze für sie an … denke ein paar Minuten besonders an den kranken Nachbarn oder die Arbeitskollegin, an den LKW Fahrer, der dafür sorgt, dass wieder Mehl oder Toilettenpapier in unsere Läden kommt. An Jene, von denen du weißt, dass sie Probleme haben. Gott hört deine Gedanken und wird in das Leben derjenigen sprechen für die du jetzt gerade betest und bittest.


Eine Last oder Schuld ablegen –
Wir sind nicht perfekt – und Gott weiß das! Trotzdem quält uns oft ein falsch gesprochenes Wort oder eine Eigenschaft die wir nicht loswerden.
Wie wäre es, wenn du diese Last,
die dich drückt, vor Gott ablegen kannst?
Lege symbolisch einen Stein vor Gott ab …
sage ihm was dir leid tut –
was dich bedrückt – was dich runterzieht.

Es ist erleichternd alles vor Gott zu bringen!

Du kannst auch diesen Psalm lesen bzw. beten:

Gott spricht mit uns … eigentlich immer aber manchmal (öfter) brauchen wir eine Erinnerung daran und im Gottesdienst haben wir Karten, die uns Gottes Zuspruch verdeutlichen, zum mitnehmen.

Leider ist es uns aktuell nicht möglich diese Karten direkt mitzunehmen, um sie für sich zu behalten oder einem lieben Menschen als Zuspruch zu geben. Aber vielleicht nutzt du ja die Anregung aus dem Bild um einfach mal wieder einen Brief zu schreiben und einen Zuspruch Gottes weiterzugeben:

Eine Erfahrung weitergeben:
Jede und Jeder von uns lebt irgendwie in einer Gemeinschaft – wie heißt es in einem Film „niemand ist eine Insel“ und weil das so ist, möchten wir gerne teilhaben an deinen Erfahrungen, die du mit Gott oder Jesus gemacht hast. Wie hast du Gottes Begleitung oder Bewahrung in der vergangenen Woche gespürt? Hat er dir unverhofft einen Engel zur Seite gestellt? Wo hat Gott dir vielleicht geholfen oder mit dir gesprochen? Auch jetzt möchten wir uns austauschen und Erfahrungen teilen. Kommentiere doch einfach hier bei diesem Beitrag oder gerne auch auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/dieEntdeckerkirche/

Wir sind gespannt auf deine Erlebnisse mit Gott !

In den vergangenen Tagen haben wir ein Video für dich/euch vorbereitet … Wir wünschen dir/euch viel Freude und Segen beim Anschauen, Zuhören und vielleicht Mitmachen:

Gottesdienst virtuell – mit Videoandacht

Guten Morgen, dies ist nun der zweite Sonntag, an dem wir nicht gemeinsam in den Räumen unserer Kirche Gottesdienst feiern dürfen. Ein komisches Gefühl!

Aber da wir uns eben aktuell nicht treffen können, laden wir wieder ein, gemeinsam virtuell Gottesdienst zu feiern.

Diesmal mit einer Video-Andacht von Olaf Wischhöfer.

Komm mit hinein in unseren Gottesdienstsaal in Osnabrück:

und – wer mag – kann auch die einzelnen Stationen unserer „Zeit der Gemeinschaft“ nutzen und sich in die Gegenwart Gottes stellen:

Unsere Klagemauer
  • Du hast Kummer, oder eine Klage an Gott? Du bist mit einer persönlichen Situation nicht glücklich und denkst Gott hätte dich vergessen? Bring deine Klage direkt vor Gott. Teile sie mit ihm und gib sie in Seine Hand.
    In unserem Gottesdienst könntest du sie auf einen Zettel schreiben und in die Ritzen der Mauer schieben. So wie seit tausenden Jahren in Israel. Aber auch jetzt, heute kannst du deine Klagen vor Gott bringen. Er hat ein offenes Ohr für Dich und Deine Probleme!
Unsere Dankeswand
  • Es gibt jeden Tag so viele Gründe unserem Gott dankbar zu sein. Sind sie dir bewusst? Es kann das freundliche Wort oder ein Kompliment eines Freundes sein oder ein lang ersehnter Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Aber auch Kleinigkeiten wie das sonnige Wetter nach dem vielen Regen oder die Krokusse, die jetzt überall sprießen … immer und überall finden wir Dinge die uns glücklich oder dankbar machen. Bring diese Gründe doch zu Gott und danke ihm dafür …

Fürbitte-Kerze
  • Denkst du gerade an eine Freundin, einen Freund der eine schwierige Situation vor sich hat? Denkst du an die vielen Flüchtlinge die ein sicheres und besseres Leben erhoffen? Die vielen Kranken auf der Welt? Zünde doch mal eine Kerze für sie an … denke ein paar Minuten besonders an den kranken Nachbarn oder die Arbeitskollegin. An Jene, von denen du weißt, dass sie Probleme haben. Gott hört deine Gedanken und wird in das Leben derjenigen sprechen für die du jetzt gerade betest und bittest.

  • Eine Last oder Schuld ablegen – Wir sind nicht perfekt – und Gott weiß das! Trotzdem quält uns oft ein falsch gesprochenes Wort oder eine Eigenschaft die wir nicht loswerden. Wie wäre es, wenn du diese Last, die dich drückt, vor Gott ablegen kannst? Lege symbolisch einen Stein vor Gott ab … sage ihm was dir leid tut – was dich bedrückt – was dich runterzieht. Es ist erleichternd alles vor Gott zu bringen!

Einen Psalm lesen:

Hier eine kleine Auswahl an Versprechen,
die Gott uns jeden Tag wieder gibt.
  • Gott spricht mit uns … eigentlich immer aber manchmal (öfter) brauchen wir eine Erinnerung daran und im Gottesdienst haben wir Karten, die uns Gottes Zuspruch verdeutlichen, zum mitnehmen.

  • Eine Erfahrung weitergeben:
    Jede und Jeder von uns lebt irgendwie in einer Gemeinschaft – wie heißt es in einem Film „niemand ist eine Insel“ und weil das so ist, möchten wir gerne teilhaben an deinen Erfahrungen, die du mit Gott oder Jesus gemacht hast. Wie hast du Gottes Begleitung oder Bewahrung in der vergangenen Woche gespürt? Hat er dir unverhofft einen Engel zur Seite gestellt? Wo hat Gott dir vielleicht geholfen oder mit dir gesprochen? Auch jetzt möchten wir uns austauschen und Erfahrungen teilen. Kommentiere doch einfach hier bei diesem Beitrag oder gerne auch auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/dieEntdeckerkirche/

    Wir sind gespannt auf deine Erlebnisse mit Gott !

Start in einen neuen Tag

Guten Morgen … in Zeiten wie diesen, die bestimmt die meisten von uns noch nie so erlebt haben (und noch haben wir nicht mal eine Ausgangssperre sondern „nur“ die Empfehlung die persönlichen sozialen Kontakte einzuschränken) ist es gut den Morgen mit einem Gebet zu beginnen und gestärkt durch den neuen Tag zu gehen.

Morgengebet

Gott, zu dir rufe ich am Morgen.
Du gibst diesem Tag sein Licht.
In dir hat alles Leben seinen Ursprung.
Nichts ist ohne dich.
Ich bin dein.
Und du bist mein.

Füll mich mit Deiner Liebe!
Liebe zu Dir.
Liebe zu mir.
Liebe zu jedem Menschen.

Am Anfang des Tages bin ich mit dir verbunden.
Und mit dir gehe ich durch diesen Tag.

Ich bete für die Menschen, die mir nahestehen: …
Ich bete für meine Gemeinde in dieser besonderen Zeit: …
Ich bete für die Kranken, die Ärzte und Pflegekräfte,
die in Not geratenen Menschen und für die Politiker –
an meinem Ort, in unserem Land, auf der ganzen Welt.
Ich bitte, Herr, um Deine Barmherzigkeit!
Erbarme dich über uns!

In deinem Namen und unter deinem Schutz gehe ich in diesen Tag!
Amen